Über fForte_Coaching

Das fForte_Coaching ist ein speziell auf Frauen zugeschnittenes Projektentwicklungs- und Projektmanagementtraining mit dem Ziel, Frauen in Wissenschaft und Forschung auf allen Karrierestufen zu fördern.

Im Februar 2002 wurde auf Initiative des Rates für Forschung und Technologieentwicklung (RFTE) die ministerienübergreifende Initiative fFORTE – Frauen in Forschung und Technologie ins Leben gerufen. Mit ihren 3 Programmen – fFORTE academic (BMWF), w-fFORTE (BMWA) und FEMtech-fFORTE (BMVIT) – fördert die Initiative Mädchen und Frauen während aller Phasen des Bildungsweges und der akademischen beruflichen Laufbahn.
Das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung schuf mit den fFORTE_Coachings eine praxisnahe und zeitgemäße Maßnahme zur Förderung von Wissenschafterinnen aller Karrierestufen.

Wer ist die Zielgruppe?

Das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF) richtet sich mit dieser Initiative einerseits an Technikerinnen und Naturwissenschafterinnen und andererseits an Sozial- und Kulturwissenschafterinnen, die an interdisziplinären Ansätzen im Bereich Gender und IT interessiert sind. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine geplante Projekteinreichung im 7. EU-Rahmenprogramm und/oder bei nationalen Förderstellen. Darüber hinaus sollte entweder eine konkrete Projektidee für die Einreichung vorhanden sein, oder bereits an einem Projektantrag gearbeitet werden.

Was erwartet mich beim fForte_Coaching?

Die fForte_Coachings finden in Wien statt und laufen über zwei Semester. Das intensive Projekt- und Persönlichkeitstraining gliedert sich in acht aufeinander aufbauende Module zu Themen wie Projektmanagement für Forschungsprojekte, Antragstellung und Verhandlung mit Fördereinrichtungen, interdisziplinäre Kommunikation, Kommunikation in Teams und Konfliktlösungsstrategien. Zudem werden praxisnahe Tools zur Selbstpräsentation, Stärkung des Selbstbewusstseins, persönlichen Standortbestimmung und zur wissenschaftlichen Karriereplanung von Frauen vermittelt.
In zweitägigen Seminaren werden die Teilnehmerinnen dabei unterstützt, die erlernte Theorie in einen praktischen Bezug zur eigenen Forschungsarbeit zu stellen und in die Projektentwicklung zu implementieren. Heterogene Gruppen gewährleisten dabei einen interdisziplinären Dialog unter den Wissenschafterinnen.
Das Programm 2011/12

Wie kann ich teilnehmen?

Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.